permalink

5

Handy entsorgen auf umweltschonende Weise

Altes Handy

Foto: Nokia von mueritz (CC BY-SA 2.0)

Handys gehören wohl zu den kurzlebigsten High-Tech-Produkten unserer Konsumgesellschaft. Im hart umkämpften Mobilfunkmarkt führt der hohe technische Innovationsdruck zu immer kürzeren Modellzyklen. So gilt ein zwei Jahre altes Handy inzwischen weitläufig als veraltet. Doch wohin mit dem anfallenden Elektroschrott?

Alte Handys gehen auf Weltreise

Vor einigen Tagen veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht zur Elektroschrott-Problematik. Demnach werden die meisten weggeworfenen Handys auf dem Seeweg quer über den Globus transportiert, um in ärmeren Ländern wieder auseinander gebaut zu werden. Schließlich enthalten alte Mobiltelefone wertvolle Rohstoffe wie Zinn und Kupfer. So wertvoll, dass sich inzwischen ein regelrechter Markt für den Handel mit und die Verarbeitung von Elektroschrott entwickelt hat. Insbesondere in Indien, China und im Senegal nimmt dem UN-Bericht zufolge der Import von alten Elektrogeräten dramatisch zu.

Elektroschrott gefährdet Gesundheit und Umwelt

Was diesen neuen Wirtschaftssektor so bedenklich macht sind die Folgen für Gesundheit und Umwelt. In vielen Fällen sind es Kinder, die über offenen Feuern alte Computerkomponenten verbrennen, um so an die begehrten Metalle zu kommen. Der so entstehende Rauch ist hochgradig giftig und verpestet obendrein das Klima. Aus diesem Grund fordern die Vereinten Nationen nun ein besseres und verbindlicheres Regelwerk. Zwar verbietet beispielsweise das Basler Übereinkommen den Export giftigen Abfalls in andere Staaten. Doch die Lücken im System sind angesichts der immer größer werdenden Elektroschrott-Deponien offensichtlich.

Handy-Entsorgung auf umweltschonende Weise

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, den Ursachen des Problems zu begegnen. Am besten ist es zunächst einmal das aktuelle Handy so lange wie möglich zu nutzen. Weil dies jedoch nicht im Interesse der Industrie liegt, nimmt in vielen Fällen vor allem die Leistung der Akkus nach zwei Jahren merklich ab. Wenn der Kauf eines neuen Akkus aus finanziellen oder anderen Gründen nicht in Frage kommt, so sollte das Handy aber auf keinen Fall im Hausmüll landen (was nach Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) übrigens auch verboten ist). Stattdessen kann man das Handy beispielsweise bei zonzoo.de verkaufen. Hier bekommt man für alte Handys nicht nur Geld, sondern unterstützt auch eine umweltgerechte Entsorgung.

Für eine ökologische Handy-Entsorgung setzen sich auch der NABU und E-Plus ein. Die gesammelten Geräte werden unter dem Motto „Alte Handys für die Havel“ fürs Recycling auseinander gebaut und anschließend umweltschonend entsorgt. Für jedes der inzwischen rund 30.000 abgegebenen Handys erhält der NABU von dem Mobilfunkunternehmen drei Euro. Das Geld dient der aufwändigen Renaturierung der Flusslandschaft hin zu einem intakten und natürlichen Lebensraum.

Bundesweit gibt es mittlerweile über 200 Sammelstellen für jedes Handymodell. Zur NABU-Sammelstellen-Suche geht es hier.

5 Kommentare

  1. hab mein Handy auch beim Nabu abgegeben.
    Zur Ergänzung: man kann sein altes Handy auch per Post verschicken, wenn es keine Sammelstelle in der Nähe gibt.
    LG,
    Tina

  2. Als ich mal in den USA war, da konnte man quasi überall so kleine Plastiktüten abholen. Da hat man das Handy reingesteckt und in jeden beliebigen Briefkasten geworfen. Die Aktion hieß „Cell phones for soldiers“ und hatte so einen seltsamen Untertitel, etwa: „Help our soldiers to call home“…

    Scheinbar hat die US-amerikanische Armee nicht genug Geld, alle Soldaten mit Mobilfunktelefonen auszustatten… 😉 Wie dem auch sei: so hab ich damals mein Telefon entsorgt…

  3. Also ich kaufe seit einiger Zeit schon nur noch gebrauchte Handys. Das ist günstig und umwelt schonend.
    Es ist eh verrückt, das wir zwar alle etwas für die Umwelt tun wollen aber meinen, dass nach nem halben Jahr unser Handy nicht mehr gut genug ist, weil der die Kamera des Nachfolgers zwei Megapixel mehr hat. Da kann man doch nur den Kopf schütteln!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.